weber.floor 4712

Saint-Gobain Weber AG
Saint-Gobain Weber AG

Sehr emissionsarme, wasserfreie 2-komponentige Epoxidharzgrundierung

Verpackung

Datenblätter und andere Unterlagen zum Herunterladen

Vor dem Verarbeiten

  • Anwendungstipp beachten: "Verarbeitung von Reaktionsharzen".
  • Vor Verarbeitung erforderlichen Ausgleichsbedarf schätzen.
  • Im Zweifelsfall bezüglich Verarbeitung, Untergrund oder konstruktiver Besonderheiten bitte Beratung anfordern.

Verbrauch / Ergiebigkeit
als Grundierung, je Arbeitsgang :           > 300.0 g/m2 bis < 500 g/m2

Wasserbedarf
-


Datenblatt herunterladen

Eigenschaften und Vorteile

Anwendungsgebiet

Grundierung, Verfestigung von Beton- und Estrichflächen und Absperrung gegen Feuchtigkeit. Als wasserfreie Grundierung auf Holz, Spanplatten und Metall, als Versiegelung im Innenbereich, zum Vergießen von Rissen, als Haftbrücke für Estrichanarbeitungen und Verbundestriche. Herstellung von Epoxidharzestrichen (SR) und Egalisierungsspachtelungen durch Zugabe von Füllstoffen. Als Systembestandteil der weber.floor Dünnestriche, Spachtelmassen und Belagsklebstoffe im Wohnungs- und Objektbau auch für sensible Innenbereiche.

Produkteigenschaften
  • EMICODE EC 1 PLUS, sehr emissionsarm
  • Zulassung Z-156.605-818 für Aufenthaltsräume
  • Untergrundrestfeuchte bis 5 CM-% bei Beton und Zementestrich
  • niedrigviskos mit gutem Eindringvermögen
  • verfestigt saugfähige mineralische Untergründe
  • sehr gute Chemikalienbeständigkeit
  • geeignet für beheizte Fussbodenkonstruktionen
  • geeignet für Innen und Aussen

Hinweise

  • Die Grundierungen müssen mit fallenden Temperaturen aufgebracht werden.
  • Verarbeitungszeiten, Begehbarkeit, Verbrauch und ggf. Füllgrad sind temperaturabhängig und beziehen sich auf 20°C.
  • Relative Luftfeuchte während und bis 24 Stunden nach der Verarbeitung < 75 %.
  • Untergrund muss bei Reaktionsharzbeschichtungen gegen aufsteigende Feuchtigkeit durch eine Abdichtung geschützt sein.
  • Durch Feuchtigkeit (Taupunkt) kann eine Weißverfärbung der Oberfläche auftreten, die für nachfolgende Beschichtungen grundsätzlich entfernt werden muss.
  • Die Temperatur des jeweiligen Untergrundes muss mind. 3 °C über der herrschenden Taupunkttemperatur liegen. 
  • Porige Untergründe und LP-Betone können zu Blasen und Kanülen in der Beschichtung führen. 
  • Gefüllte Mischungen sind prinzipiell etwas länger verarbeitbar.
  • Bei Abdichtung restfeuchter Heizestriche muß das Funktionsheizen abgeschlossen sein.
  • Insbesondere in Grossgebinden kann sich die Verarbeitungszeit massiv verkürzen.
  • Schnell abbindendes Harz in Grossgebinden heizt sich sehr stark auf.