Dünnschichtige Renovierung mit Dämmung

Migros Amriswil weber.floor 4150

Anwendungsbereiche: Dünnschichtige Renovierung von Fußböden mit höheren Anforderungen an die Trittschalldämmung im Wohnungsbau

Aufbau

Dünnschichtige Renovierung mit Dämmung
Neuer Oberbelag

Bei Verwendung von zu verklebenden Parkett, zusätzliche Informationen anfordern.

weber.floor Belagsklebstoff

Von Miriam zu definieren

weber.floor Dünnestrich/Renovationsestrich

Je nach Einbaudicke und gewünschter Trocknungszeit bieten sich verschiedene weber Ausgleichsmassen an. Beispielsweise:

weber.floor 4945 Systemgewebe

weber.floor 4945

Tissu en fibres de verre, résistante aux alcalis pour le renforcement de constructions de sols.

En savoir plus sur ce produit

weber.floor 4955 Trittschalldämm- und Trennlagenbahn oder weber.floor acoustic Trittschalldämmrolle

weber.floor 4955

Bande d'isolation aux bruits d'impact au sol et couche de séparation sous chapes minces dans la rénovation.

En savoir plus sur ce produit

weber.floor 4960 Randdämmstreifen TDS

Tragfähige Konstruktion

Avant la mise en œuvre

Bei diesen dünnschichtigen Estrichkonstruktionen handelt es sich um objektbezogene Sonderausführungen für Flächenlasten von maximal 2 kN/m² und maximal 1 kN Einzellast (Nutzlasten im Wohngebäude). Gegebenenfalls können die Estrichdicken von den vorgegebenen Mindestschichtdicken der DIN 18560 abweichen. Die  eingesetzten Dämmmaterialien müssen eine Zusammendrückbarkeit < 3 mm haben. Die Belegereife ist abhängig von den Austrocknungsbedingungen. Die Angaben zur Belegereife sind maßgebend bei trockenem Untergrund, einer Raumlufttemperatur von 20 °C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von 65 %. Luftentfeuchter, Zugluft sowie zu hohe Temperaturen sind zu vermeiden. Bei Systemlösungen auf Dämmung sind Estrichfugen einzubringen. Ein fugenloses Estrichfeld ist bis zu einer maximalen Feldgröße von 40 m² und einer maximalen Seitenlänge von 6 m möglich. Es ist hierbei ein Seitenverhältnis von 2 : 1 anzustreben. Bei konstruktiven Besonderheiten und speziellen Raumgeometrien sind Scheinfugen anzuordnen, z.B. Raumteiler, Mauersprünge, verschiedene Estrichdicken, Türdurchgänge, usw.. Baudehnfugen sind zu übernehmen.