Einfamilienhaus Stetten, 2020

Bauherr:  Marco Mökli, Eigentümer
Gipser: Anello & Serratore Gipsergeschäft GmbH, Schaffhausen
Maler:  Centa Maler GmbH, Stetten
Putzsystem:  St-Gobain Weber AG, Baden-Dättwil

 

Ausgangslage

Eine Fassadensanierung kann, muss aber nicht mit einer energetischen Ertüchtigung einhergehen. Der Erbauer und Eigentümer dieses Einfamilienhauses in der Ostschweiz war der Ansicht, dass rund 13 Jahre nach Bezug eine rein ästhetische Erneuerung gerechtfertigt sei. Als eidg. dipl. Gipsermeister und Produktmanager von Fassadensystemen sitzt er nicht nur an deren Quelle, sondern muss auch ihre Eigenschaften und Verarbeitung genau kennen. Es war eine zeitliche Fügung, dass Saint-Gobain Weber just vor Beginn der Arbeiten drei neue Fassadenprodukte auf den Markt brachte, die er an seinem eigenen Haus gleich ihrem ersten Feldversuch unterzog.

Umsetzung

Nach der Reinigung der bestehenden, allmählich verbleichenden Farbschicht mit dem Hochdruckgerät verlegte der Gipserunternehmer zuerst ein Glasfasergewebe mit einem organischen Grundputz, um anschliessend den neu entwickelten Deckputz Marmoran Carrara Vollabrieb mit 2 mm Körnung aufzutragen. „Wir haben selten ein so verarbeitungsfreundliches, geschmeidiges Produkt angetroffen“, bestätigt Unternehmer Giuseppe Serratore von der Firma Anello & Serratore GmbH. Darauf applizierte der Malermeister die hochdeckende Farbe Marmoran Colora 1140 Cooltec, die ebenfalls neu im weber-Sortiment und TSR-optimiert (Total Solar Reflectance) ist: Sie reflektiert 39 % der sichtbaren Strahlung. Dadurch erwärmt sich die Fassadenbeschichtung weniger stark, was auch geringere Oberflächenspannungen zur Folge hat. Bei der hier gewählten, wesentlich dunkleren Farbe – vorher war das Haus orange – ist diese Eigenschaft besonders sinnvoll. Schliesslich wurde mittels einer Spritzpistole das Spiegelglasgranulat Marmostar Brillant in die Farbe eingespritzt. Dies verleiht der Oberfläche einen dezenten Glitzereffekt.

Herausforderungen

Während der Grossteil der Fassade „nur“ einen Deckputzauftrag und Farbwechsel erfuhr, war es im Sockelbereich des Hauses ein grundlegender Materialwechsel. Auch hier kam mit dem Plattenkleber weber col carbonflex prime S2 ein Produkt erstmals zum Einsatz. Die damit befestigten, roh gehauenen Natursteinverblender aus Calzit bilden nun, im Gegensatz zum vorherigen Anstrich, einen leichten Versatz, wo möglicherweise Wasser hätte eindringen können. Durch das sorgfältige und nicht ganz triviale Einlegen des Übergangsprofils Keramik wurde dieses Risiko gebannt.

Fazit

Auch bei einfachen baulichen Eingriffen ohne tiefgreifende technische Konsequenzen (wie z.B. bei energetischen oder statischen Sanierungen) ist die Wahl der richtigen Materialien und Systeme entscheidend. Ebenso deren fachmännische Verarbeitung. Dass hier gleich drei neue weber-Produkte ihre Feuertaufe bestanden haben, ohne die geringsten nachträglichen Anpassungen, zeugt von unserer grossen Erfahrung und Marktnähe, die es uns ermöglicht, Systemlösungen aufgrund von Rückmeldungen unserer Kunden laufend weiter zu entwickeln und so gezielt zu optimieren. Das Haus unseres Mitarbeiters Marco Mökli hat durch die gelungene Aussensanierung an Eleganz und Charakter gewonnen.

Auf einen Blick

Objekt  EFH Mökli, 8234
Raumprogramm  7 Zimmer
Baujahr/Sanierungsjahr 2007/2020
Wohnfläche ca. 200 m2
Investitionssumme Sanierung ca. CHF 35‘000
Bauherr Marco Mökli, Eigentümer
Gipser Anello & Serratore Gipsergeschäft GmbH, Schaffhausen
Maler Centa Maler GmbH, Stetten
Putzsysteme St-Gobain Weber AG, Baden-Dättwil
Produkte

Fassade

Gewebe: Armierungsgitter Standard PLUS KA60

Gewebespachtelung: Silicon-Einbettmasse zementfrei KK52

Deckputz: Marmoran Carrara Vollabrieb 
Farbe: Marmoran Colora 1140 Cooltec (Lava 27, mit Spiegelglasgranulat Marmostar Brillant)

Sockelbereich

Gewebespachtelung: Silicon-Einbettmasse zementfrei KK52

Tellerdübel: weber.therm Schraubdübel SRD-5

Kleber: weber col carbonflex prime S2

Verblender: Calzit-Riemen

Übergangsprofil Keramik

Fotos Christian Egelmair
Autor Andreas Stettler