Spachtelung glatter, nicht abgesandeter Epoxidharzschichten

Migros Amriswil weber.floor 4150

Anwendungsbereiche: Dünnschichtiger Ausgleich (< 5 mm) von mit Epoxidharz grundierten Oberflächen ohne abschließende Quarzsandabstreuung

Aufbau

Spachtelung glatter, nicht abgesandeter Epoxidharzschichten
Neuer Oberbelag

Der hier beschriebene Renovationsaufbau eignet sich für alle gängigen Bodenbeläge

weber.floor Belagsklebstoff

Von Miriam zu definieren

weber.floor 4031 Fliessspachtel

weber.floor 4031

Hoch belastbare zementgebundene Premiumspachtelmasse 1-10 mm

Mehr zu diesem Produkt erfahren

Grundierung mit weber.floor 4705 Kombigrund

Grundierung mit weber.floor 4712

weber.floor 4712

Sehr emissionsarme, wasserfreie 2-komponentige Epoxidharzgrundierung

Mehr zu diesem Produkt erfahren

Tragende Konstruktion

Der Untergrund muss fest, tragfähig, trocken und frei von Verunreinigungen sein. Alle den Haftverbund störenden Materialien sind z.B. durch Schleifen, Fräsen oder Kugelstrahlen vom Untergrund zu entfernen. Bei aufsteigender Kapillarfeuchte oder Dampfdruck aus dem Untergrund zweifache Epoxidharzgrundierung als dampfbremsende Schicht mit z.B. weber.floor 4712 und abschließender Quarzsandabstreuung.

Der Untergrund muss eine Oberflächenzugfestigkeit von ≥ 1,0 N/mm² aufweisen.

Vor dem Verarbeiten

Die Belegereife ist abhängig von den Austrocknungsbedingungen. Die Angaben zur Belegreife beziehen sich bei trockenem Untergrund auf eine Raumlufttemperatur von 20 °C und eine relative Luftfeuchtigkeit von 65 %. Luftentfeuchter, Zugluft sowie zu hohe Temperaturen sind in den ersten Tagen nach Einbau zu vermeiden. Bewegungsfugen aus dem Untergrund sind in die Ausgleichsschicht zu übernehmen. Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der Gebäudegeometrie bzw. des Untergrundes zu kleineren Haarrissen kommen kann. Diese stellen jedoch lediglich einen optischen Mangel dar und haben keinerlei Einfluss auf die Haftung bzw. Tragfähigkeit des Bodens.

Hinweise

  • Bei einer weiteren Überarbeitung dieses Aufbaues mit Spachtelmasse kann es durch den zusätzlichen Spannungseintrag zum Versagen der Zwischenschichthaftung kommen. Dies äußert sich durch Hohllagigkeiten in Verbindung mit Rissbildungen.
  • Bei den direkt befahrenen Industriespachtelmassen weber.floor 4602, 4610, 4630, 4635, 4650 und 4655 muss weiterhin mit der Quarzsandabstreuung gearbeitet werden!